Samstag, 14. Mai 2016

Rezension: Fremd von Ursula Poznanski und Arno Strobel

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich eine Rezension zum Thriller "Fremd", welcher ein gemeinsames Projekt von Ursula Poznanski und Arno Strobel ist, für Euch vorbereitet. Der wirklich starke Klappentext hat mich unfassbar neugierig gemacht, aber am Ende wurde ich von dieser ziemlich unwahrscheinlichen Story enttäuscht. Wie und warum? Lest selbst!
Cover: Wunderlich
Details:

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Wunderlich; Auflage: 1. Auflage (29. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250843
  • ISBN-13: 978-3805250849
  • Preis: 16,99


  • Inhalt: 

    Vertrau oder stirb
    Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

    Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

    Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

    Copyright: Klappentext & Cover: Wunderlich Verlag


    Meine Meinung:

    Die Buchgestaltung finde ich super. Vorne sieht man den Schriftzug "fremd" und ein Frauengesicht, hinten ist der Schriftzug spiegelverkehrt und man sieht ein Männergesicht. Es passt also perfekt zum Inhalt. Wer sagt die Wahrheit? Wem kann man trauen? Ist alles nur ein riesen Missverständnis? Außerdem gefällt es mir, dass es insgesamt eher dunkel gehalten ist, was das Mysteriöse noch etwas mehr betont.

    Der Schreibstil der beiden Autoren ist wirklich überzeugend. Bildhaft, lebendig, abwechslungsreich. Dadurch kommt wirklich immer sehr schnell Spannung auf und der Leser kann sich in die Situationen hineinversetzen, reinfühlen und auf eine gewisse Weise miterleben.

    Dazu trägt auch die besondere Erzählweise bei, denn es wird jeweils abwechselnd aus der Ich-Perspektive Joannas und aus der Ich-Perspektive Eriks erzählt. Dadurch kommt gerade am Anfang besonders viel Spannung auf, da man die unterschiedlichen Gefühle und Erwartungen der Personen nachempfinden kann. Sie ist zutiefst verunsichert, da sie glaubt, einen Fremden vor sich zu haben - Er versteht die Welt nicht mehr: Alle seine Sachen sind aus der Wohnung verschwunden und seine Verlobte erkennt ihn nicht mehr. Wer treibt hier welches Spiel? Oder wird mit ihnen ein Spiel gespielt?
    Der starke Anfang konnte mich wirklich überzeugen. Umso enttäuschter war ich vom weiteren Verlauf der Geschichte, denn nachdem die beiden Charaktere sich (trotz Joannas Gedächtnislücken) nach und nach vertrauen (und für den Leser klar wird, dass die beiden eine gemeinsame Vergangenheit haben, ein Paar sind), driftet das Ganze ins Skurrile ab. Joanna attackiert ihn mit einem Messer und versteht selber nicht, weshalb sie das getan hat. Erik gerät zunehmend mit seinem Chef in einen Konflikt und wird schließlich zum Münchener Bahnhof geschickt, wo er "zufällig" in ein Bombenattentat verwickelt wird. Alles scheint irgendwie mit Joannas Gedächtnislücken verknüpft zu sein.  Das Ganze nimmt irgendwie eine Form an, wie man sie sonst nur aus einem amerikanischen Hollywood-Action-Blockbuster oder einem Verschwörungsfilm kennt. Insgesamt wirkt die Geschichte einfach zu grotesk und unglaubwürdig, was sehr schade ist, da die Charaktere wirklich vielseitig und interessant sind. Gerade Joanna als Milliardärs-Tochter aus Australien, die sich von ihrem Vater etwas abschottet und nicht vorschreiben lassen möchte, wen sie zu heiraten hat, ist total interessant,
     
    Auch die finale Auflösung bzw. der finale Showdown ist insgesamt aufschlussreich, lässt aber trotzdem Fragen offen. Die Geschichte ist auch hier zum Teil nicht ganz schlüssig !!! SPOILER !!! Wieso hat man Joanna im gemeinsamen Urlaub mit Erik hypnotisiert, obwohl Erik zu dem Zeitpunkt noch gar nichts vom Projekt Phoenix wusste? Er hätte dem Projekt doch zu dem Zeitpunkt gar nicht gefährlich werden können. Er hat von dem Projekt (mit dem auch der Anschlag am Münchener Bahnhof zusammenhängt) doch erst zufällig erfahren, nachdem Joanna bereits hypnotisiert war und bereits geplant war, dass sie ihn im hypnotisierten Zustand töten soll. Der übergeordnete Kern, das Projekt Phoenix, ist an sich dann aber schon logisch. Der Anschlag in München wird von Eriks Chef und seinen Männern verübt, wird allerdings islamistischen Terroristen in die Schuhe geschoben, um den Rechtspopulismus und die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zu stärken und die Wahlen somit zu beeinflussen. In Anbetracht der heutigen Zeit gar nicht mal so unlogisch - hier allerdings zu hollywoodmäßig konstruiert. Schade. !!! SPOILER ENDE !!!
     
     

    Fazit:

    "Fremd" beginnt sehr stark und fällt sehr schnell sehr tief. Die Charaktere sind zwar interessant und auch die beiden unterschiedlichen Ich-Perspektiven der Protagonisten lassen einen das anfängliche Misstrauen spüren, doch spätestens als die beiden Vertrauen zu einander aufbauen (und klar wird, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben und ein Paar sind), lässt die Story unfassbar nach. Es ist zwar spannend und auch wegen des guten Schreibstil lesbar, aber man muss immer wieder mit dem Kopf schütteln, da die Handlung zu grotesk und unglaubwürdig ist. Man fühlt sich fast wie in einem Hollywood-Blockbuster, dessen Auflösung an den Haaren herbeigezogen ist und noch zu viele Fragen offen lässt bzw. Logiklöcher schafft.
     
     
    2 / 5 Sterne
     
     
    Vielen Dank an Wunderlich für die Bereitstellung eines kostenlosen Leseexemplars.
     
    Wie hat Euch der Roman gefallen?

    Kommentare:

    1. Hm, der Inhalt deines Spoilers ist mir nach so vielen Monaten leider nicht mehr so präsent. Aufgefallen ist es mir tatsächlich nicht. Ich lasse mich da wohl sehr von einer guten, spannend geschriebenen Story mitreißen.
      Ich mochte das Buch sehr gern und ich habe es regelrecht verschlungen.

      Liebe Grüße
      Mona

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Mona!

        Na immerhin konnte Dich der Roman überzeugen. Dass Du dich nicht mehr an Einzelheiten erinnern kannst, ist verständlich.

        Vielen Dank für Deinen Kommentar!

        Liebe Grüße und ein schönes Pfingstwochenende!

        - Peter

        Löschen
    2. Hi Peter!

      Da hast du aber viel abgezogen - nach deinem anfänglichen Lob hatte ich nicht mit nur 2 Sternen gerechnet ...

      Ein paar kleine Ungereimtheiten sind mir auch aufgefallen, aber durch die Spannung waren die mir dann ehrlich gesagt nicht so wichtig. Den Schluss mochte ich auch nicht so gerne, aber insgesamt fand ich es ein tolles Konzept.

      Liebste Grüße, Aleshanee

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hi Aleshanee!

        Ich habe auch wirklich sehr sehr lange überlegt, welche Wertung ich vergeben soll. Romane, die ich in letzter Zeit mit 3 Sternen bewertet habe, haben mir aber um einiges besser gefallen, weswegen ich hier also ein paar Abstriche machen musste. Ich hätte eventuell noch 0,5 Punkte mehr vergeben können. Da magst du Recht haben.

        Die Erzählperspektiven, den Schreibstil und die Charaktere fand ich ja auch wirklich toll. Aber gerade die zweite Hälfte fand ich storytechnisch einfach ätzend. Zu absurd. Unglaubwürdig. Meine Wertung mag da etwas hart sein, aber irgendwie überwiegt bei mir hier einfach so der letzte Eindruck.

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    3. Hallo Peter :)

      wie schon als Antwort in deinem Kommentar unter meiner Rezi geschrieben, find ich es schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte.

      Den Schreibstil und die Erzählart, die du im ersten Teil deiner Rezi gelobt hast, find ich auch richtig toll bei diesen beiden Autoren. Man braucht nur wenige Zeilen zu lesen und ist sofort in der Geschichte und sofort gefesselt. Auch wenn es vielleicht hier und da Punkte gibt, die man vielleicht etwas übertrieben finden kann, wenn es den Leser stört.

      Am Ende des Jahres gibt es ja wieder ein Buch dieses Duo´s (aber keine Fortsetzung zu FREMD) und ich bin schon sehr darauf gespannt. Vielleicht können sie dich damit ja etwas mehr überzeugen!

      Liebe Grüße
      Martin

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Martin!

        Vielen Dank für deinen netten Kommentar!

        Ja, der Schreibstil und die Erzählperspektive sind fesselnd, aber storytechnisch hat mich die zweite Hälfte einfach gar nicht überzeugen können. Meine Wertung mag etwas hart sein, aber irgendwie überwog der letzte (negative) Eindruck einfach. Geschmäcker sind ja nun mal auch verschieden.

        Von einem neuen gemeinsamen Buch der beiden habe ich noch gar nichts gehört. Ich bin definitiv gespannt. "Fremd" war ja auch durchaus interessant, nur einfach nicht so meins.

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    4. Wow, klingt wahnsinnig spannend! Vielen lieben Dank, Peter, für diese ausführliche, authentische und gut geschriebene Review. Ich finde das Buchcover auch sehr ansprechend und die erste Hälfte des Buches klingt extrem gut. Schade, dass die Story im zweiten Teil zu unglaubwürdig wird.... An sich aber sehr interessant, ich werde mal einen Blick darauf werfen :)

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Laura! :)

        Dankeschön für deine ganzen lieben Komplimente. Es freut mich, dass ich dich etwas neugierig machen konnte.

        Ganz liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    5. Hallo Peter,

      deine Rezi gefällt mir, auch wenn ich es schade finde, dass dich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Wie bereits Martin schrieb, fangen einen die ersten Seiten des Buches ein und man befindet sich in der Geschichte und möchte einfach nur weiterlesen. Beim Lesen sind mir deine negativen Kritikpunkte nicht so aufgefallen, da ich von der Spannung getragen wurde. Allerdings kann ich dir, mit einem gewissen Abstand zum Buch teilweise recht geben.

      Auch die Info von Martin, bezüglich eines weiteren Buches der beiden Autoren ist korrekt und ich freue mich auf jeden Fall darauf. Denn eines ist klar unbestreitbar - schreiben können Ursula & Arno definitiv :)

      Gruß Uwe

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Uwe!

        Vielen Dank für deinen Kommentar. Schön, dass Du meine Meinung zum Teil nachvollziehen kannst.

        Auf das neue, gemeinsame Projekt der beiden Autoren bin ich definitiv gespannt. Dass die beiden schreiben können, da besteht echt kein Zweifel :)

        LG
        - Peter

        Löschen
    6. Mich konnte das Buch ja auch nicht so überzeugen - ähnlich wie du fand ich die zweite Hälfte auch sehr abstrus... Ich finde, man merkt hier einfach sehr viel "Strobel".

      Die beiden arbeiten ja schon an einem weiteren gemeinsamem Projekt - ihch bin aber echt noch nicht sicher, ob ich das lesen werde. Mal abwarten.

      LG Sabine

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Sabine!

        Schön, dass ich endlich jemanden finde, dem es ähnlich erging. Ich muss gestehen, dass ich von Strobel bisher noch nichts gelesen habe. Von Poznanski war ich eigentlich immer angetan (Erebos, Saeculum, Fünf, etc.)...

        Ich werde dem neuen Projekt eine Chance geben... Vielleicht gefällt mir die Geschichte ja besser... Schreiben können die beiden ja...

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen